DIE KEMPENER SCHULKIDS HABEN AUCH 2017 WIEDER WUNDERBARE MARTINS-FACKELN ERSTELLT.

Fackeln 2017: Papageien, Märchen und Indianer

Im Jahre 316, also vor 1701 Jahren, wurde Martin von Tours geboren, der ab 334 als Soldat in der Reiterei der römischen Kaiserlichen Garde in Amiens, im heutigen Frankreich, diente. Dort - so die Legende - soll er an einem kalten Wintertag am Stadttor einem armen Mann, einen Teil seines Mantels geschenkt haben. Später wurde Martin, der im Jahr 372 Bischof von Tours wurde, heilig gesprochen. Im Kempener St. Martinszug, der wie immer am 10. November durch die Stadt führt, erinnern in diesem Jahr etliche Fackerln an den berühmten Mann mit dem großen Herz.

Viele Kempener Schulen und tausende Kempener Schulkinder haben ihm zu Ehren wieder bunte Fackeln gebastelt. Beim großen Umzug 2017 werden die Kunstwerke wieder den tausenden besuchern präsentiert. Diesmal findet man Papageien, Eulen, Indinaer, Märchen, Afrika, Indianer, berühmte Bauten und vieles mehr als Themen im Umzug. Dieser findet wie immer am 10. November statt. Ein Großfeuerwerk an der Kurkölnischen Burg wird dabei auch die Stadt in tausende Lichter tauchen. Einen Tag vorher ziehen die Kleinkinder beim Kindergartenzug durch die historische Kempener Altstadt. Ein einzigartiges Erlebnis. Alle Kinder werden am Ende des Zugweges mit einer „Blo-es“ belohnt - der mit Süßigkeiten gefüllten Martinstüte.

Die St. Martins-Fackeln 2017

Mehr zu den St. Martinszügen

… finden Sie unter der Veranstaltung St. Martin.

 
Alle Fotos ©: Uli Geub - www.redkom.de


« zurück