DIE EVENTSCHEUNE AUF DEM HOF VON BAUER JOHANNES HöFKES WAR AUSVERKAUFT.

Kommando Zipfelmütze stürmt den Mengelshof

Angriff der Weihnachtsmänner
Tobias Wessler (l.) und Harry Heib überzeugten beim Angriff der Weihnachtsmänner.

Diesen Angriff auf ihre Lachmuskeln ließen die mehr als 150 Zuschauer gerne über sich ergehen. Die stimmungsvoll geschmückte und ausverkaufte Eventscheune des Mengelshofs von Johannes Höfkes - eingeladen hatte der Verkehrsverein Kempen - erlebte ein echtes Kabarett-Highlight, als Harry Heib und Tobias Wessler am Freitagsabend die Bühne stürmten. Mit Strumpfmaske über dem Gesicht forderte das Duo das Publikum unvermittelt auf die Hände zu heben: Willkommen beim „Angriff der Weihnachtsmänner“.

Die beiden sprachgewandten Künstler hatten das Publikum von der ersten Minute an im Griff, als sie Weihnachten und die vielen Bräuche und Sitten rund um das schönste Fest des Jahres aufs Korn nahmen. So beim Bethlehem TV, als sie „live“ über die im gelobten Land inszenierte Weihnachtsgeschichte berichteten. Als Protagonisten des diesjährigen Topevents wurden vorgestellt: Lady Gaga als Maria, Helmut Schmidt als Josef sowie Cindy von Marzahn und Gerard Depardieu als Ochs und Esel!

Leckfläche der Briefmarke mit Glühweingeschmack

Musikalisch begleitet am Klavier von Jochen Kilian fegten Harry und Tobi durch das kurzweilige Programm und überzeugten mit ihren scharfsinnigen Witzen. So geriet der kurz eingeplante Briefmarkenkauf bei der Post für die Weihnachtsbriefe zu einem nervenaufreibenden Shopping-Gau. Denn der freundliche Herr am New Age-Schalter hatte nicht nur jede Menge unsinnige Errungenschaften der Neuzeit im Angebot, sondern nahm es ganz genau. Er wollte zum Beispiel wissen, in welchem Geschmack die Leckfläche gehalten sein soll: In Öl und Essig oder in Glühwein mit Schuss. Auch die Performance als betrunkener Entertainer kurz vor Ende des ersten Teiles, als Harry die Christmas-Klassiker Rendeer-Song und White Christmas im Sinatra-Stil anstimmte, war großartig.

Nach der Pause kamen die Reimkönige verkleidet als Osterhasen zurück. Wenn die besten Jobs als Weihnachtsmänner schon weg sind, muss halt nehmen was man kriegt. Das Wettschmücken und Aufrüsten der Supermärkte und Privathaushalte wurde im zweiten Teil ebenso bedacht, wie die Suche nach dem passenden Wein und Tafelwasser für die festlichen Stunden unterm Baum. Geradezu virtuos wurden die sprachlichen und reimtechnischen Einlagen der Kabarettisten, als sie Ausflüge ins russische Omsk und in die Oper machten. „Wie geil ist das das denn“ war ein Beitrag zum Thema schöne neue Welt, in der die gute alte Zeitung am Ende wieder super modernen iPads und Laptops überlegen ist.

Nach einer Zugabe endete um Punkt 22.22 Uhr die Geiselnahme des Zipfelmützenkommandos. Keiner der gutgelaunten Geiseln dürfte seine zweistündige Entführung bereut haben. Auch der gastgebende Verkehrsverein Kempen zog ein gutgelauntes und zufriedenes Fazit. "Das war witzig, geisteich und eine rundum gelungene Veranstaltung", bilanzierte Jürgen Hamelmann, 2. Vorsitzende des Verkehrsverein. "Wir planen eine solche Veranstaltung als Einstimmung in die schönste Zeit des Jahres zu etablieren." 

Text und Fotos ©: Uli Geub - www.redkom.de


« zurück